SEG und Katastrophenschutz

Nach Naturkatastrophen wie Überschwemmungen oder Stürmen, bei langanhaltenden Stromausfällen oder schweren Unfällen mit vielen Betroffenen unterstützt der ASB-Katastrophenschutz Bund und Länder.

Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG)

Eine Massenkarambolage oder ein Busunglück auf der Autobahn, ein Feuer oder eine Naturkatastrophe: Plötzlich müssen viele Verletzte gleichzeitig medizinisch versorgt, ins Krankenhaus oder aus Trümmern in Sicherheit gebracht werden. Dann stößt der reguläre Rettungsdienst oft an seine Kapazitätsgrenzen.

Schnelle Hilfe bieten dann die Schnell-Einsatz-Gruppen (SEGn), die der ASB überall in Niedersachsen vorhält. Sie sind eng verzahnt mit Rettungsdienst und Katastrophenschutz. Die Aufgaben einer SEG sind vielfältig: medizinische Ver­sor­gung und Transport von Verletzten, Mitwirkung bei Evaku­ie­rungen, Betreuung unverletzter Betroffener, Verpflegung von Einsatzkräften und Betroffenen oder Beförderung von zusätzlichem Personal und Gerät.

Auch außerhalb eines Großschadensereignisses gibt es im "Alltag" von SEG-Helferinnen und -Helfern beim ASB immer etwas mit Gleichgesinnten zu tun: regelmäßige Dienste und Übungen, Unterstützung anderer Organisationen wie THW und Feuerwehr bei Übungen und Einsätzen, Pflege von Material und Fahrzeugen, Sanitätsdienste oder medizinische und technische Weiterbildung. Arbeitskleidung stellt der ASB seinen Aktiven zur Verfügung.

 

Katastrophenschutz

Wenn eine solche Katastrophe eintritt, ist aufgrund der Größe und Schwere des Scha­dens­er­eig­nis­ses eine Schnell-Einsatz-Gruppe nicht mehr ausreichend. Dann tritt der Katastrophenschutz in Kraft. Er fasst Einsatzgruppen organisationsübergreifend und überregional mit ihrem Personal, Material und Know-how zusammen und hat die Aufgabe die Folgen des Groß­scha­dens­er­eig­nis­ses zu bewältigen.

 

Der ASB OV Göttingen-Stadt

Der ASB Göttingen-Stadt verfügt über einen so genannten Betreuungszug. Dieser gliedert sich in folgende Komponenten:

  • Führung
  • Soziale Betreuung
  • Unterkunft
  • Verpflegung
  • Sanität

Die zentralen Aufgaben des Betreuungszugs bestehen darin, hilfsbedürftige, von einem Scha­dens­er­eig­nis betroffene, Personen mit Versorgunggütern zu versehen, sie vorrübergehend un­ter­zu­brin­gen, zu betreuen und Verletzte zu versorgen.

Rund um die Uhr stehen die Einsatzkräfte für die Bevölkerung in Bereitschaft und können zur Verstärkung des Rettungsdienstes sofort alarmiert werden.